Wenn ansonsten alle Stricke reißen, ist Internet über Satellit oft die einzige Lösung, um eine halbwegs brauchbare Bandbreite zu erzielen. Beim Satelliten DSL gibt es jedoch einige kleine Unterschiede zum normalen Breitband-Internet. Wir klären auf dieser Seite, für wen sich DSL über Satellit eignet und wer ggf. lieber auf die Anschaffung verzichtet. Wer sich mit den Nachbarn zusammentut, kann ggf. eine Lösung per Richtfunk finanzieren, die sich deutlich ähnlicher zum herkömmlichen DSL verhält.

Was ist die größte Besonderheit bei Satelliten Internet?

Um die größte Besonderheit dieser Technologie zu erklären, müssen wir ein wenig technisch werden. Denn es ist entscheidend, dass man den Unterschied zwischen der Übertragungsrate und der Latenzzeit kennt, um einschätzen zu können, ob eine Internetlösung über Satellit für einen selbst infrage kommt. Stellen wir uns hierfür die Internetleitung als Staudamm mit Schleuse vor. Wie viel Wasser die Schleuse beim Öffnen hindurchlässt, das entscheidet sich durch die Größe der Öffnung. So kann man sich die Übertragungsrate vorstellen. Als maximal mögliches Volumen, das durch die Leitung hindurchpasst. Stellen wir uns jetzt zusätzlich einen Knopf zum Öffnen der Schleuse vor. Und wenn man auf ihn drückt, vergeht ein kleiner Moment, bevor die Schleuse tatsächlich beginnt sich zu öffnen. Dieser Zeitraum ist die Latenzzeit. Beim Satelliten Internet lassen sich durchaus sehr hohe Übertragungsraten erreichen. Aber die Latenzzeit ist deutlich höher als bei anderen Anschlussarten. Das heißt, um zu unserem Bild vom Staudamm zurückzukommen: Es passt zwar jede Menge Wasser durch die Schleuse, aber es dauert einen Moment länger, bis sie sich öffnet. Bedingt durch diese technische Besonderheit ist DSL über Satellit für bestimmte Zwecke nicht sehr gut geeignet.

Für was eignet sich Satelliten DSL?

Will man nur in Ruhe ein paar Filme über das Netz schauen oder Dateien herunterladen, dann ist das ohne weiteres möglich. Kritisch wird es immer dann, wenn eine hohe Latenz zu Problemen führen kann. Am deutlichsten ist das bei Online-Spielen der Fall. Zumindest dann, wenn sie nicht rundenbasiert sind. Egoshooter und auch MMOs dürften mit Sat-DSL nicht allzu viel Spaß machen. Rundenbasierte Spiele sollten in Ordnung gehen. Voice Over IP Dienste sind im Regelfalle durch Priorisierung kein Problem, können aber zu Stoßzeiten durchaus hin und wieder einmal ein klein wenig Probleme durch Verzögerung haben. Unterm Strich lautet unsere Empfehlung: DSL über die Telefonleitung oder den Kabelanschluss ist vorzuziehen, wenn vorhanden. Solange Sie nicht über das Internet Spiele spielen möchten, kann Sat-DSL aber ein sehr guter Ersatz sein.