SDSL Speedtest
22. April 2015

Worin besteht der Unterschied zwischen SDSL und ADSL?

Wir werden sehr häufig nach dem Unterschied zwischen SDSL und ADSL gefragt. Die Erklärung beginnen wir am besten erst einmal damit, die Kürzel aufzuschlüsseln:

  • ADSL: Asymmetric Digital Subscriber Line
  • SDSL: Symmetric Digital Subscriber Line

Doch was meint in diesem Zusammenhang „symmetric“ bzw. „asymmetric“? Was hat Symmetrie mit DSL-Zugängen zu tun? Die Antwort ist an und für sich recht banal:
Die Symmetrie bezieht sich auf das Verhältnis der Upload-Geschwindigkeit zur Download-Geschwindigkeit. Sind sie identisch, dann sind sie symmetrisch und es liegt ein SDSL-Anschluss vor. Sind sie nicht identisch, liegt ein ADSL-Anschluss vor.

Dass Up- und Download unterschiedlich schnell sind, geht auf die Art der Internetnutzung bei Privatkunden zurück. Diese rufen zwar oft hohe Datenmengen aus dem Internet ab, laden aber nur extrem selten große Datenmengen hoch. Es macht für diese Nutzergruppe also gar keinen Sinn, Geld für einen leistungsfähigen Upload zu investieren.
Interessant wird ein symmetrischer Internetanschluss vor allem für Firmenkunden, die über ihren SDSL-Anschluss in der Lage sind, große Datenmengen schnell zu bewegen.
In Zeiten, in denen die Cloud immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist das von fundamentaler Wichtigkeit. In vielen Fällen muss die Arbeit verschiedener Standorte koordiniert werden, wobei ohne SDSL lange Wartezeiten den Workflow behindern können.